Direkt zur Hauptnavigation Direkt zum Inhalt

Das Projekt

Frauen-Beauftragte in ganz Bayern

Wir wollen:

  • Frauen-Beauftragte soll es in ganz Bayern geben.
  • Jede Werkstatt soll eine eigene Frauen-Beauftragte haben.
  • Jedes Wohn-Heim soll eine eigene Frauen-Beauftragte haben.

Deshalb machen wir ein Projekt.

Karte von Bayern mit Logo vom Projekt

Unser Projekt

Ein Projekt ist eine Arbeit für eine bestimmte Zeit.

Unser Projekt heißt:
Frauen-Beauftragte in Einrichtungen
der Behinderten-Hilfe in Bayern.

Warum gibt es das Projekt?

SchulungFrauen-Beauftragte sind wichtig!

Frauen-Beauftragte müssen für ihre Arbeit gut vorbereitet werden.
Deshalb machen wir Schulungen.

Frauen-Beauftragte können gut arbeiten.

Die Arbeit als Frauen-Beauftragte ist manchmal schwer.
Deshalb gibt es Ansprech-Personen.

Was machen wir im Projekt?

Öffentlichkeits-Arbeit

ZeitungÖffentlichkeits-Arbeit heißt auch:  Werbung.

Wir möchten:
Viele Menschen sollen von dem Projekt wissen.
Deshalb reden wir mit vielen Leuten über Frauen-Beauftragte.
Deshalb schreiben wir Texte über das Projekt.
Wir werben dafür.
Wir beantworten Fragen.

Das ist neu:

Im Jahr 2017 bieten wir neue Dinge an:

Schulung für Trainerinnen

Eine Trainerin ist so etwas wie eine Lehrerin.wmfb 8 lehrerin
Trainerinnen schulen Frauen-Beauftragte.

Trainerinnen für Frauen-Beauftragte arbeiten am besten zu zweit:

Eine Frau mit Behinderung.
Sie kommt aus einer Werkstätte für Menschen mit Behinderungen.
Oder einem Wohn-Heim.
Sie weiß:
So geht es Frauen in Einrichtungen.

Und:Bild von zwei Frauen als Team

Eine Fach-Frau ohne Behinderung.
Sie weiß:
So kann man Frauen helfen.
Und sie vor Gewalt schützen.

Gemeinsam lernen sie bei uns zum Beispiel:

  • Was ist eine Frauen-Beauftragte?
    Was sind ihre Aufgaben?
    Was sind ihre Rechte und Pflichten?

  • Was brauchen Frauen-Beauftragte?Zwei Lehrerinnen erklären der Klasse etwas. Sie benutzen eine Flip-Chart.
    Damit sie gut arbeiten können.

  • Was müssen Frauen-Beauftragte lernen?
    Wie sieht guter Unterricht aus?

  • Wie plant man Schulungen?
    Wie arbeiten die Trainerinnen gut zusammen?

Wir unterstützen Frauen-Beauftragte:

Eine Frau berät am Telefon. Sie macht sich dabei Notizen.

Wir haben in 2 Schulungs-Kursen Frauen-Beauftragte geschult.
Und ihre Unterstützerinnen.
Es gibt jetzt 20 geschulte Frauen-Beauftragte in Bayern.
Für diese Frauen sind wir Ansprech-Partner.

Wir helfen ihnen:
Wenn sie Fragen haben.
Wenn es bei ihrer Arbeit Schwierigkeiten gibt.

Und:
Wir bieten ein Vernetzungs-Treffen an.
Bei diesen Treffen können sich alle Frauen-Beauftragten austauschen. Verschiedene Frauen stehen in einer Gruppe. Eine davon sitzt im Rollstuhl. Alle wirken selbst-bewusst. Und stark.
Sie können von ihren Erfahrungen erzählen.
Und sich gegenseitig helfen.
So stärken sie sich gegenseitig.

 

Das haben wir früher gemacht:

2 Schulungen für Frauen-Beauftragte

  • Wir haben Schulungs-Kurse gemacht.

  • In den Kursen haben Frauen gelernt:
    So arbeiten Frauen-Beauftragte.

  • Die Schulungen waren besonders für Frauen mit Lern-Schwierigkeiten.

Frauen mit Lern-Schwierigkeiten werden oft noch
Frauen mit geistiger Behinderung genannt.Eine Frau mit Lern-Schwierigkeiten. Sie wirkt stark und selbst-bewusst.
Wir sagen: Frauen mit Lern-Schwierigkeiten!

  • Im Jahr 2015 gab es die 1. Schulung.
    8 Frauen haben mitgemacht.

  • Im Jahr 2016 gab es die 2. Schulung.
    Diesmal haben 10 Frauen mitgemacht.

Wer macht das Projekt?

  • Die Landes-Arbeits-Gemeinschaft Selbst-Hilfe Bayern
    macht die Arbeit.
    Sie heißt kurz: LAG Selbst-Hilfe.
    Die LAG Selbst-Hilfe ist ein Verein.
    Von Menschen mit Behinderung.
    Und für Menschen mit Behinderung.
  • Die Netz-Werk-Frauen Bayern machen die Arbeit.
    Die Netz-Werk-Frauen Bayern sind eine Arbeits-Gruppe.
    Von Frauen und Mädchen mit Behinderung.
    Und für Frauen und Mädchen mit Behinderung.
  • Das Bayerische Sozial-Ministerium gibt das Geld für das Projekt.

Wer arbeitet beim Projekt mit? Das können Sie hier lesen: Bitte anklicken!